Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

Europäische Integration in der Krise - Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 52/2015)

Die Eurokrise und die Flüchtlingskrise prägten das politische Jahr 2015 in Europa. In beiden zeigen sich die Mitgliedsstaaten der Eurozone beziehungsweise der EU uneinig. In Bezug auf die Eurokrise stellt sich vor allem die Frage über die nächsten Reformschritte: Soll es eine „Wirtschaftsregierung“ in der Eurozone geben, die befugt ist, über sozial-, fiskal- und wirtschaftspolitische Maßnahmen die ökonomischen Ungleichgewichte auszubalancieren? Oder soll der Schwerpunkt auf der Einhaltung bestehender fiskalpolitischer Regeln und auf Haushaltskontrolle liegen, um die „Stabilitätsunion“ zu stärken? Schien schon mit den Auseinandersetzungen über die Hilfen für Griechenland ein Tiefpunkt erreicht, so hat sich die Krise der EU durch das Scheitern des gemeinsamen Asylsystems an der Realität der Flüchtlingsbewegungen dramatisch verschärft. Die Terroranschläge von Paris markieren schließlich den tragischen Abschluss des europäischen Krisenjahrs 2015.

Inhalt:

Editorial

Europa: Eine Liebesgeschichte

Ein Rückblick auf die EU-"Flüchtlingskrise" 2015

Deutschland in Europa. Drei Perspektiven

Mehr Europa – oder weniger? Die Eurokrise und die europäische Integration

Der Euro und die Schuldenkrise kontrovers

Retrospektive und Krisennarrative der europäischen Integration

Multiple Europas und die interne Politik der Differenz


Anbieter: Bundeszentrale für politische Bildung




Zurück
 

WissensWerte: Migration

 

In der Reihe "WissensWerte - Animationsclips zur politischen Bildung" von e-politik.de ist der achte Clip zum Thema Migration erschienen. Die Auseinandersetzung um Themen wie Kopftuch, Integration, Zwangsehen, Ehrenmorde, Ausländerkriminalität oder Überfremdung sorgt immer wieder für Debatten um das Thema Migration. Aber was genau ist eigentlich Migration? Wie entsteht sie? Wo liegen Probleme und Chancen?

 
 
 
 
 

Europa kontrovers - Migration

 

Wie soll die EU mit Migration umgehen? Wie kann Europa von der Zuwanderung profitieren und gleichzeitig die Menschenrechte achten? Welche Migranten braucht Europa? Und wie kann die EU Migration aus armen Ländern reduzieren? Im Rahmen von Europa kontrovers kommen Experten zu Wort und geben unterschiedliche Antworten auf diese Fragen.

 
 
 
 
 

Wiedereinführung von Grenzkontrollen im Schengen-Raum

 

 

Angesichts des starken "Migrationsdrucks" wollen einige EU-Länder wieder ihre Grenzen kontrollieren, zumindest temporär. Dänemark hat an den Grenzen zu Deutschland und Schweden bereits wieder permanente Kontrollen eingeführt. Gegner sehen die Reisefreiheit in Europa und das Schengener Übereinkommen in Gefahr.  Die Mehrheit der EU-Innenminister erklärten sich bereit, Grenzkontrollen in Ausnahmefällen künftig zuzulassen.

Dänische Kontrollwut widerspricht Europa
euro|topics Presseschau, 06.07.2011
(Bundeszentrale für politische Bildung)
EU-Parlament: Kritik an dänischen Grenzkontrollen

(arte)
Schengen: EU will Grenzkontrollen wieder zulassen

(EurActiv.de)
EU-Innenminister wollen Schengen-Regeln ändern

Hintergrund aktuell, 13.05.2011
(Bundeszentrale für politische Bildung)
Schengen verfällt in Kleinstaaterei

euro|topics Presseschau, 12.05.2011
(Bundeszentrale für politische Bildung)
Schengen
(Presseurop)

 

 
 
 
 
 

Migration

 

Das Heft Migration in Europa  der Landeszentrale für politische Bildung in Baden-Württemberg nimmt die aktuelle Debatte um Integration und Migration in Deutschland auf, richtet den Blick gleichzeitig aber auf gesamteuropäische Entwicklungen. In länderspezifischen Beiträgen wird die Migrationspolitik in Großbritannien, Spanien, Italien und Polen vorgestellt und damit die Situation in EU-Mitgliedsstaaten beleuchtet.