Informations-Portal zur politischen Bildung

Der Onlinekatalog der Zentralen

*** Willkommen bei unserem Adventskalender! ***

Hinter jeder Kugel unseres musikalischen Adventskalenders verbirgt sich ein anderer politischer Song. Von jedem Song werden zunächst nur ein paar Liedzeilen veröffentlicht, anhand derer es dann zu erraten gilt:

- Wie lautet der Titel des Liedes?
- Wer verfasste den ursprünglichen Text?
- Von wem stammt die bekannteste deutsche Nachdichtung?

Viel Spaß beim Mitraten!

Wer die Antwort einreichen und beim Gewinnspiel mitmachen möchte, hier weitere Infos zu den Teilnahmebedingungen und Preisen.

SONG 9

Song 9

AUFLÖSUNG


Die letzte in der DDR offiziell gespielte Internationale, am 40. Jahrestag der DDR im Palast der Republik

 

DIE INTERNATIONALE

1871 getextet von EUGENE POTTIER
1910 von EMIL LUCKHARDT ins Deutsche umgedichtet

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!
Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.
Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!
Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht.

Es rettet uns kein höh'res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun
Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!
Leeres Wort: des Armen Rechte,
Leeres Wort: des Reichen Pflicht!
Unmündig nennt man uns und Knechte,
duldet die Schmach nun länger nicht!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht.

In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
wir sind die stärkste der Partei'n
Die Müßiggänger schiebt beiseite!
Diese Welt muss unser sein;
Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
Nicht der mächt'gen Geier Fraß!
Erst wenn wir sie vertrieben haben
dann scheint die Sonn' ohn' Unterlass!

Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht.

 

ZUR ENTSTEHUNG

Das Lied "Die Internationale" gilt weltweit als die internationale Hymne der Arbeiterbewegung und des Kommunismus und wurde in die meisten Sprachen der Welt übersetzt. In einigen kommunistisch regierten Staaten nahm sie neben der Nationalhymne einen nahezu gleichrangigen Platz ein. So war die Internationale von 1922 bis 1943 beispielsweise die Nationalhymne der Sowjetunion.

Als das weltweit am weitesten verbreitete Kampflied der sozialistischen Arbeiterbewegung feiert es den proletarischen Internationalismus - gemäß dem marxistischen Motto „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“.

Der ursprünglich französische Text stammt von Eugène Pottier, einem Dichter und aktiven Beteiligten der Pariser Kommune von 1871, der ersten als proletarisch-sozialistisch geltenden Revolution. 1816 in Paris geboren wuchs Pottier in einer Zeit auf, in der die Errungenschaften der Französischen Revolution von 1789 zunichte gemacht wurden. 1848 erkämpfte er auf den Barrikaden die zweite Republik, die nach kurzer Zeit wieder in der Monarchie endete. Die Melodie des Liedes kam erst später hinzu, sie wurde 1888 vom Belgier Pierre Degeyter komponiert.

Die bekannteste und bis heute verbreitete deutschsprachige Nachdichtung schuf Emil Luckhardt im Jahr 1910. Seine Version ist an den französischen Originaltext lediglich angelehnt und beschränkt sich auf die sinngemäße, dabei in der Radikalität etwas abgeschwächte und romantisierte Übersetzung der ersten drei Strophen des französischen Liedes.

Außer der Version Luckhardts gibt es noch mindestens sieben weitere weniger bekannte deutsche Textvarianten - im Einzelnen bezogen auf jeweils spezifische historische Situationen oder ideologisch divergierende sozialistische, kommunistische und anarchistische Ausrichtungen.

 

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

zu dem Themenbereich Kommunismus  in unserem Themenkatalog.